Nützliche Gartenhelfer etablieren

Nützliche Gartenhelfer etablieren

Natürliches gärtnern ist bei Gartenfreunden ein verbreiteter Wunsch. Dieser Wunsch ist verständlich, jedoch im Gemüsebeet sind die Möglichkeiten leider begrenzt. Ob die vielgepriesenen Mischkulturen den erhofften Erfolg bringen, da muss jeder Gärtner seine eigenen Erfahrungen sammeln. Wer aber die Natur aufmerksam beobachtet muss feststellen, dass diese Schädlinge natürliche Feinde haben. Wer naturnah sein Gemüsebeet ausrichtet sollte rechtzeitig dafür sorgen, dass die nützlichen Helfer sich im Garten ansiedeln. Wunderdinge dürfen wir aber von ihnen nicht erwarten. Die Nützlinge können den Schädlingsbefall nur eindämmen und in erträglichen Grenzen halten, aber nie völlig ver-hindern. Wäre dies der Fall, wären die Nahrungsquelle versiegt und auch unsere Nützling wieder verschwunden.

Ob Igel, Weinbergschnecke, Florfliege, Marienkäfer Fledermäuse, Erdkröten oder Hummel, um nur einige zu nennen, helfen uns die Schädlinge zurück zu drängen.

Der schlaue Gartenfreund versucht die Nützlinge im Garten zu etablieren. Er sollte dafür die Grundlagen schaffen, die es den Nützlingen ermöglicht das ganze Jahr in Garten zu ver-weilen. Die schwierige Zeit beginnt mit dem Herbst. Die Natur hält für jeder Tier das passende Winterquartier bereit. Im Garten, einem begrenzten Lebensraum, wird die Suche nach einem Winterquartier schwieriger. Nicht nur wir Menschen, nein auch die nützlichen Tiere, suchen sich in der kalten Jahreszeit ein geschütztes kuscheliges Plätzchen.

Damit die Tiere fündig werden, ist es sinnvoll im Herbst ihnen entsprechende Unterschlüpfe zu schaffen.

Einige Beispiele:

Laub oder Baumschnitt zu Haufen zusammen fegen, Holzstapel aus Totholz aufschichten, Lochziegelsteine oder locker aufgeschichtete Steine oder Natursteinplatten sind hilfreich, Unterschlüpfe an der Gartenhütte im Dachbereich anbringen, an Bäumen aufgehängte umgedrehte und mit Stroh befüllte Blumentöpfe.

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.